Veröffentlicht am

Zwinglibrot in Gedenken an die Reformation

Das Zwingli-Jahr steht im Jahr 2019 für das reformierte Zürich im Fokus. Gefeiert wird das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation. Die Kirchenpflege der reformierten Kirche Mettmenstetten hat dies zum Anlass genommen und ein spezielles Brot kreieren lassen. In Zusammenarbeit mit der Albis Beck ist das Zwinglibrot entstanden. Ein Brot, welches in einer ähnlichen Art schon zu Zwinglis Zeiten im 16. Jahrhundert produziert wurde und uns in die Zeit von Zwinglis Amtsantritt am Grossmünster im Januar 1519 erinnert.

 

 

Wein und Brot, das waren Themen, mit denen sich Zwingli in der Abendmahlslehre intensiv auseinandergesetzt hat. Auch die Kirchenpflege der reformierten Kirche Mettmenstetten hat sich damit beschäftigt. Daraus entstand die Idee, zum Reformationsjahr Zwinglis ein spezielles Brot zu lancieren.

Als das Projektteam der Kirchenpflege mit Ursula Schweizer, Vreni Vogt und Urs Fülscher die Idee der Albis Beck präsentierte, kamen auch bei Armin Heller (Geschäftsführer Landi Albis) und Tobias Maag (Leiter Bäckerei) sofort Begeisterung auf und es wurden – wie bei jedem Projekt – Aufgaben verteilt. Tobias Maag kümmerte sich um die Zusammensetzung des Brotes nach damaligen Rezepten, Armin Heller übernahm alle Marketingaktivitäten und die Koordination der weiteren Lieferanten. Das kirchliche Projektteam entwarf einen Brotsack, der allen Diskussionen über Inhalt des Textes und Ausdruck der Bilder Stand hält.

Das Resultat lässt sich sehen: Das Zwinglibrot wiegt 400 Gramm und besteht aus dem Urgetreide: Roggen, Emmer und UrDinkel. Emmer und Roggen sind seit mehreren Jahrtausenden bekannt. Ur-Dinkel entstand im 18. Jahrhundert aus einer Kreuzung von Emmer und Einkorn. Damit der Konsument das Brot auch ohne Verpackung als Zwinglibrot erkennt, ziert eine Oblade mit dem markanten Kopf Zwinglis den Laib.

Das Brot wird erstmals am Zwingliabend, am 3. November, im Pfarrhauskeller Mettmenstetten und anschliessend am 4. November am Reformationssonntag in Kappel am Albis präsentiert. Ab 5. November ist das historische Backwerk im Bezirk Affoltern in allen Volg-Läden der Landi Albis, verpackt im speziellen Zwingli Brotsack, erhältlich. 10 Rappen pro Brot werden zugunsten der Sozialwerke Pfarrer Sieber gespendet. Die Aktion dauert das ganze Reformationsjahr.

 

Projektteam mit Tobias Maag, Ursula Schweizer, Vreni Vogt und Urs Fülscher